…und etwas Anderes

von Michael Kohlhaas

In den nachfolgenden Beiträgen geht es nicht um Familienforschung. Die Themen sind eher gedacht für speziell Interessierte oder regionale Bewohner.

Der erste Beitrag gibt am Anfang allgemeine Einblicke in die Historie der landesweiten medizinischen Versorgung im ländlichen Raum, dann aber auch deren Chronologie für das Dorf,  in dem die ich  als Landarzt, nun im Ruhestand, tätig war und die  bereits in der Heftreihe „Heidhonnig“ des Heimatvereins Peetshof Wietzendorf e.V. erschienen war.

Die Gemeinde Wietzendorf mit ihren 5 Ortsteilen liegt im Heidekreis und hat ca, 4.200 Einwohner. Der Ort ist mit dem großen Campingplatz „Südsee-Camp“ bei viele Campern deutschlandweit bekannt und liegt schlauchartige zwischen zwei Truppenübungsplätzen (Bergen-Hohne und Munster);  dies macht die von A7 und B3 etwas abgelegene Gemeinde fast zu einer Insel.

Eine Landarztpraxis   

 

In dem nachfolgenden Bericht habe ich die Geschichte einer deutsch-litauischen Familie zusammengetragen, die ihren Lebensweg aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg bis zur bitteren Flucht in den Westen, bis nach Wietzendorf beschreibt – als Beispiel im Rahmen einer Völkerverschiebung  im zweiten Weltkrieg und auch an seinem Ende, für viele vermutlich unbekannt:   Erst die Umsiedlung 1941, dann die Rücksiedlung 1942 und schließlich die Flucht 1945.    Auch dieser Beitrag war in der o.g. Heftreihe erschienen.

Fluchten  

 

2007 machte ich eine von der Academia Baltica in Lübeck organisierte und geführte Reise durch Karelien (Russland und Finnland).  Hierüber habe ich einen chronologischen und bebilderten, auch sehr persönlichen Bericht verfasst. Der Umfang mit etwas weniger als 20 MB erfordert für manchen Interessenten vielleicht etwas Geduld beim Download.

Karelien 2007